Studienreise nach Tallinn 2014 mit Andrea Schaal 

Am ersten Abend genoss die Reisegruppe in einem klassischen Gasthaus estnisches Essen bewirtet wurden. Dies war der Auftakt zu einem vielfältigen, interessanten und dichten Austausch mit jungen estnischen Kolleginnen, die am kommenden Tag einen intensiven, abwechslungsreichen Einblick in ihren Berufsalltag gewährten. Spurensicherung, Einsatzzentrale, Schießtraining, Ausnüchterungs-, Gewahrsams- und Obdachloseneinrichtung in einem Polizeirevier gaben einen Überblick über die Organisation der estnischen Polizei (Aufbau, Struktur, Zuständigkeiten). Dabei gab es u.a. höchst Erstaunliches über das estnische Verhältnis zum Datenschutz zu hören. Sicherlich gibt es zur deutschen Polizei Unterschiedliches aber auch Gemeinsames oder Ähnliches.
Im KGB-Museum erhielt die Gruppe einen anschaulichen Eindruck von der Spitzeltätigkeit im kalten Krieg und bei dem Besuch einer „Polizei-Kantine“ war noch deutlich der sowjetische Atem zu spüren.
Während einer Stadtrundfahrt lernten die Teilnehmerinnen Tallinn von ihrer schönsten Seite kennen, erfuhren aber auch etwas mehr vom Leben der Esten und ihren Ängsten. Insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Vorgänge in der Ukraine erfahren.