Am Samstag, den 18.11.2017, fand in den Räumlichkeiten des Polizeipräsidiums Frankfurt das Seminar „Gendersensibel formulieren“, statt. Mit unterschiedlichen Erwartungen gingen die ENP-Frauen ab 10 Uhr die Thematik an. Schnell merkten wir, „Gender“ ist doch mehr, als an bestimmten Worten ein „ –innen“ zu setzen. Durch die sympathischen Referentinnen Elisabeth Ehrhorn und Carmen Sorgler vom „Pfiff-Pressefrauen in Frankfurt“, wurden uns ganz neue Blickwinkel aufgezeigt. So gehörte u.a. die Gestaltung eines „blinden Portraits“ zum Einstieg, was zu allgemeinem Gelächter führte. Gefolgt von Grundregeln des Schreibens sowie der Erklärung, was gendersensibel Schreiben ist, bis hin zu zahlreichen praktischen Übungen. Selbst bei privat mitgebrachten Satzungen wurde gemeinsam nach einer perfekten Formulierung gesucht.

Ein großes Lob möchten wir an die Referentinnen geben, die mit unterschiedlichen Präsentationen, vielen gezielten Übungen und Seminarunterlagen vom gesamten Tagesinhalt keine Wünsche offenließen. Einstimmig stand fest, die Erwartungen bei jeder Teilnehmerin wurden übertroffen. Selbst eine Neueinsteigerin wie ich stand am Ende des Seminars mit dem Thema Gender nicht mehr auf „Kriegsfuß“.

Gendersensible Sprache

Selbstportrait

Selbstportrait